Der zweite Tag in Tokio…

Tag 172 // Eine sehr ruhige und angenehme Nacht haben wir hinter uns. Das Bett ist sehr bequem und die Zimmertemperatur ist genau so, wie eben eine Zimmertemperatur sein sollte. Sehr angenehm also. Eveline steht schon um 7 Uhr auf und macht sich fertig für den Tag. David folgt ihr etwas später. Es ist sowieso schon sehr wenig Platz im Zimmer. Da ist es die beste Variante Platz zu sparen, wenn man einfach im Bett liegen bleibt. Um 8 Uhr gehen wir zum Zimmer von Stoani und Hauns und holen die beiden zum Frühstück ab. Stoani war sogar schon laufen. Hauns nicht. Wir begeben uns zum Frühstücksraum und bedienen uns. Sogar einen Platz nebeneinander können wir ergattern. Nach einem ausgiebigen japanischen Frühstück geht es noch einmal kurz aufs Zimmer. Der Daypack wird noch gepackt und danach treffen wir unsere Reisebegleiter im Freien vor dem Hotel. Es ist sonnig heute. Aber sehr frisch. 8 Grad hat es. Was steht heute auf dem Programm? Wir wollen uns mal ein U-Bahnticket kaufen für die nächsten 48 Stunden. Da spart man angeblich einiges an Geld. Der Typ im Infocenter gestern hat uns die U-Bahn-Station genannt, wo wir das angeblich erledigen können. Dort gehen wir mal zu Fuß hin. Bei der Station angekommen, werden wir nicht fündig. Wir entern das erstbeste Büro. Ein Lost & Found Schalter. Hier wird uns nicht geholfen. Kein Englisch wird hier gesprochen. Mit einem ausgedruckten und vorbereiteten laminierten Zettel in englischer Sprache wird uns mitgeteilt, dass es hier so ein Ticket nicht zu kaufen gibt. Wahrscheinlich sind wir nicht die ersten, die hier nachfragen. Also gehen wir zur nächsten Station. Dort entern wir wieder ein ähnliches Büro. Anscheinend wieder die Verwaltung inkl. Lost & Found Schalter. Hier wird jetzt zumindest ein bisschen Englisch gesprochen, aber Ticket für 48 Stunden gibt es auch hier nicht. Langsam geht uns die Geduld aus und wir beschließen, dass wir es gut sein lassen. Wir kaufen uns einfach die Einzelfahrten. So viel wird es schon nicht sein. Beim Ticketautomaten entscheiden wir uns dann für eine Pasmo Card. Diese ist das gleiche Produkt wie die bekanntere Suica Card. Nur eben ein anderer Anbieter steckt dahinter. Ein praktisches Teil. Man kann einen gewissen Betrag drauf laden und dann einfach damit fahren. Man spart sich den Kauf von unzähligen Einzelfahrten in den jeweiligen Stationen. So, endlich hätten wir das erledigt. Die erste Station des Tages ist der Tokio Tower. Ein schöner rot-weißer Fernsehturm. Was machen wir hier? Wir fahren nicht ganz hinauf. Ein anderes Kombiticket wird es. Wir fahren mit dem Lift nur bis zur Hälfte des Towers, der Main Observatory. Danach wollen wir im unteren Geschoß eine One Piece World besuchen. Hauns ist großer Fan der Anime Zeichentrickserie. Das ist jetzt also Pflichtprogramm. Mit dem Lift geht es in die Höhe zum Main Observatory. Ein klassischer Rundweg, mit Überblick über die Stadt. Wie wir es schon so oft in anderen Städten erlebt und gemacht haben. Sehr schön ist das. Danach geht es wieder runter und rein in die Welt von One Piece. Man kann es ein bisschen mit Disneyland und den Universal Studios vergleichen. Hauns kennt sich ziemlich gut aus und erklärt uns Unwissenden die Figuren der Serie. Stoani hat zumindest ein bisschen eine Ahnung davon. 2 Stunden und einige Aktivitäten, Rätsel und Fotos später, verlassen wir den Tokyo Tower wieder. Das nächste Ding auf der Liste wäre also abgehakt. Jetzt geht es zum Meiji Schrein. Dort gehen wir spazieren. Ein schöner Park. Es gefällt uns sehr gut. Eine Art Tempelanlage. Hauns kauft sich einen japanischen bzw. buddhistischen Glücksbringer. Stoani betet wie ein Buddhist. Wenn das der heilige Franziskus sehen würde. Einige Fotos und Videos später geht es weiter zum nächsten hohen Gebäude. Dem Tokyo Metropolitan Government Building. Hier muss man nichts bezahlen. Nur eine lange Schlange hat man vor sich. Wir stellen uns brav an und dann geht es mit dem Lift in den 44 Stock. Oben angekommen, erblicken wir neben der nächsten schönen Aussicht über die Stadt einige Souvenirshops und Stände. David kauft heute mal zur Abwechslung Souvenirs ein. Aber nicht für sich selber. Also sind es eigentlich Mitbringsel. Egal. Auch Stoani shoppt erfolgreich im Auftrag seiner Schwester. Nach fast einer Stunde geht es wieder runter. Natürlich muss man sich auch beim runterfahren wieder anstellen. Endlich sind wir wieder draußen. Rein in die nächste Metro und weiter zur Shibuya Kreuzung. Diese Kreuzung ist sehr bekannt dafür, dass die Menschen in Massen bei „grün“ aus allen Richtungen kreuz und quer über die Straße laufen. Das schauen wir uns natürlich auch noch an. Zuerst mal von unten. Stoani schmeißt sich ins Getümmel. David ist mit filmen beschäftigt, Eveline fotografiert. Wo Hauns ist, wissen wir nicht. Dann erblicken wir eine Aussichtsplattform, von der man aus der Vogelperspektive auf die Kreuzung schauen kann. Da müssen wir rauf. Alles kostenlos, kein Eintritt. Der Überblick über das Schauspiel ist spektakulär. Haben wir das also auch noch gesehen. Jetzt haben wir Hunger. Im Gleichen Gebäude, wo sich die Aussichtsplattform befindet, gibt es einige Restaurants. Hier bestellen wir bei einem Lokal wieder einmal bei einem Automaten. Zum Abendessen gibt es Tomaten Basilikum Subo für Eveline und Prawn-Vegetable-Tempura für David. Hauns und Stoani essen etwas Ähnliches, das wir jetzt nicht mehr so genau beschreiben können. Der Tag dauert jetzt schon sehr lange und wir werden müde. Wir beschließen, zum Hotel zurückzufahren. Vorher gönnen wir uns noch einen Cheeseburger bei McDonalds. Den muss man einfach probieren. McDonalds in Tokio wäre also auch abgehakt. Jetzt aber retour zur Unterkunft. Natürlich mit der Metro. Beim 7-Eleven kaufen wir noch ein paar Kleinigkeiten ein. Unter anderem eine Reisecke für Eveline. Die gehen einfach immer. Stoani kauft Bier. Im Zimmer setzten wir uns noch zusammen und trinken eines. Nur David verzichtet heute noch darauf. Eigentlich wollten Stoani und Hauns noch in eine Karaoke Bar. Doch Eveline und David verzichten. Wir sind zu müde. Nach dem Duschen wollen wir das warme Zimmer nicht mehr verlassen. Nur mehr ein grober Plan für den nächsten Tag wird geschmiedet. Danach schreiben wir noch unsere Tagesberichte und gehen um 23 Uhr schlafen. Ein sehr schöner Tag in Tokio geht zu Ende…
DSCF0007-3

Der Tokio Tower…

DSCF0024-3

One Piece Ausstellung…

DSCF0023-2

One Piece Zeichnungen…

DSCF0047-3

Beim Meiji Schrein…

DSCF0012-2

Aussicht vom Metropolitan Government Building…

DSCF0074-3

Shibuya Kreuzung von Oben…

DSCF0071-2

Shibuya Kreuzung…

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s