Ein entspannter Tag in Lander…

Tag 56 // Eine sehr angenehme Nacht war das am Sleeping Bear RV Park & Campground in Lander. KEIN Nagetier hat uns diesmal den Schlaf geraubt. Anscheinend ist unser Haustier freiwillig in Yellowstone geblieben. Recht hat es. Ist ja doch ein sehr schöner Platz zum Leben dort. Für Tiere. Kalt war es trotzdem. Eveline steht früh auf und schaltet die Heizung ein. Gleich am Morgen gehen wir ins Office und wollen unsere Schulden begleichen. Bei unserem Check-in war das Office nicht mehr besetzt. Wir haben uns entschlossen, gleich noch eine Nacht in Lander anzuhängen. Heute wollen wir uns ausruhen und absolut gar nichts unternehmen. Einfach mal einen Tag Pause und einige Dinge online erledigen. Das ist wichtig, um wieder motiviert zu sein für die nächsten Attraktionen. Jeden Tag volles Programm zu absolvieren und auf der Reise zu sein zehrt irgendwann an den Kräften. Darum jetzt mal einen Tag stehen und nicht fahren. Wir haben trotzdem genug zu erledigen. Wäsche waschen, Blog updaten, mit der Heimat telefonieren, ein paar Überweisungen tätigen, Mails und Nachrichten beantworten und einkaufen müssen wir auch wieder fahren. Während wir 4 Maschinen Schmutzwäsche waschen und trocknen, telefonieren wir mit unseren Eltern. Alles okay daheim, das freut uns sehr. Danach sortieren wir die Wäsche und räumen alles an seinen Platz im Camper und machen Ordnung. Zu Mittag nehmen wir erst unser Frühstück zu uns. Dafür gibt es heute sogar Spiegeleier zum Toastbrot. Ein bisschen Camper aufräumen und ausmisten muss jetzt auch sein. Schließlich wird mal der Blog auf den neuesten Stand gebracht. Längst überfällig ist das. Die Word-Dokumente warten schon darauf, endlich per Copy-Paste ins Netz gestellt zu werden. Wir lassen uns Zeit. Wir sind sehr müde. Die schlaflose Nacht mit der Mäusejagd und die anschließende 455 km Fahrt hierher nach Lander, machen sich jetzt erst so richtig bemerkbar. Um 16 Uhr machen wir uns trotzdem auf den Weg zum 10 Minuten entfernten Safeway und stocken dort unsere Vorräte auf. Ein netter Supermarkt. Man merkt, dass die Leute hier einander kennen. Wir fallen trotzdem nicht auf. Nachdem wir den Einkauf gleich am Parkplatz in den Kästen verstaut haben, geht es wieder retour zum Campground. Wir parken ein. David fragt nocheinmal sicherheitshalber im Office, ob das Leitungswasser am Campground trinkbar ist. Ja, sie glauben schon, dass es trinkbar ist. Okay. Sterben werden wir deswegen bestimmt nicht. Schmeckt zumindest nicht schlecht. Zum Abendessen gibt es heute Karotten-Zucchini Suppe (selbstgemacht!) und danach Schweinekotelett aus der Pfanne mit gebratenem Spargel und Paradeisersalat. Nebenbei eine Folge „Game of Thrones“. Danach machen wir uns Popcorn in der Mikrowelle und heizen den Camper ein. Minus 1 Grad hat es draußen. Der Blog wird fertiggestellt und ein bisschen im Internet gesurft. Eine Runde Schnapsen geht auch noch. Das Bummerl geht wieder mal an David. Ein wichtiger Tag war das heute. Morgen geht es weiter, on the Road…
Gefahrene Kilometer: 6

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s